Stroboskop-Selbstbau                                                                               home



Fertige Stroboskope sind recht teuer und haben oft eine Blitzröhre die bei Dauerbetrieb einem Verschleiß unterliegt. Das hier vorgestellte Gerät ist universell verwendbar, da es einen weiten Frequenzbereich mit einstellbarer Belichtungszeit hat. Es ist preisgünstig und kommt mit wenigen gängigen Bauteilen aus.

Das links abgebildete fertige Gerät ist sehr klein und hat einen 9 Volt Akku als Stromversorgung. Es bietet einen Frequenzbereich von  29 bis 750 Hertz in drei schaltbaren Bereichen. Die Lichtimpulse sind in weiten Bereichen einstellbar. Als Lichtquelle dient eine Hochleistungs-Led von 3 bis 10 Watt. 

Man kann selbstverständlich seine eigenen Wünsche verwirklichen was die Größe vom Gehäuse oder der Stromversorgung betrifft.


Die hier vorgestellte Schaltung ist besser als die hier bisher vorgestellte Schaltung mit nur einem NE 555. Es fehlen noch die Bilder der fertigen Geräte, die bald folgen werden.

Benutzungshinweise:

Man nutzt das Stroboskop anstelle der bisherigen Beleuchtung. Zusätzliches Tages- oder Lampenlicht sollte vermieden werden, da es den Stroboskopeffekt verringert, bzw verfälscht. Mit dem Frequenz-Regler dreht man solange bis sich die Stimmgabelzinken anfangen langsam zu bewegen. Doppelte bzw. halbe Werte der Frequenz führen auch zu einer Verlangsamung der Bewegungsvorgänge, sind aber wegen einer schlechteren Darstellung ungünstig.  Betrachtet man unter dem Mikroskop mit entsprechender Vergrößerung den Klinkenmechanismus, dann bewegt sich dieser ebenfalls verlangsamt. Falls alles rückwärts zu laufen scheint, muß man den Regler wieder etwas zurückdrehen um über den Nullpunkt hinaus zur Vorwärtsbewegung zu kommen. Mit dem Belichtungszeitregler stellt man die Helligkeit ein, wobei aber kleinere Werte bessere Beobachtungsergebnisse liefern. Da die Belichtungszeiteinstellung ein klein wenig die Frequenz ändert, dient dieser Regler gleichzeitig als Frequenzfeineinstellung. Je nach dem wie man die Lichtquelle plaziert, kann man bei entsprechender Vergrößerung des Mikroskopes alle Bewegungsabläufe genau studieren. Nur die doppelten oder dreifachen Klinkenradbewegungen bei zu großer Amplitude sind nicht am Klinkenrad erkennbar. In diesem Fall werden  bei gleicher Frequenz mehrere Zähne fortbewegt, was aber unter dem Stroboskop wieder wie eine Zahnbewegung aussieht. Solches  Verhalten welches bei Überspannung auftritt, sollte man aber sowieso nicht einer wertvollen Uhr zumuten.





Schaltung


Schaltbild ,
zur Vergrößerung anklicken
Die Schaltung benutzt zwei  NE 555 Timerbausteine. Damit lassen sich unabhängig voneinander die Frequenz und die Impulsdauer einstellen. Ein Feldeffekttransistor verstärkt die Rechteckimpulse die dann zu der  Hochleistungs Led geleitet werden. Um die LED nicht zu zerstören ist eine einstellbare Konstantstromquelle vorhanden.

Beleuchtungseinheit


LED-Lampenhalterung
zur Vergrößerung anklicken

Die Lampeneinheit stammt von einer LED-Taschenlampe. Das ist billiger und besser als der Kauf von Einzelteilen. Besonders deshalb, weil man sich die Anfertigung eines Kühlkörpers spart. Die verwendete Taschenlampe sollte nur eine LED mit nicht zu großem Reflektor haben. Man zerlegt den Lampenkopf vollständig und verwendet nur die LED. Dazu müssen neue längere Kabel an die LED angelötet werden. Keinesfalls darf die vorhandene Elektronik von der Taschenlampe verwendet werden.  Alles andere wie der Reflektor und der Kühlkörper auf dem die LED sitzt wird wieder zusammengeschraubt. Will man die Lampe möglichst klein im Durchmesser haben, so kann man den Reflektor entsprechend absägen. Solche Taschenlampen in der 900 Lumen Klasse gibt es im Versandhandel schon ab  etwa15 € (Stand Januar 2015) Beispielsweise Taschenlampen mit der Cree Led XM-L.  Auch LED-Lampen mit höherer Belastbarkeit können natürlich verwendet werden. Braucht man für andere Zwecke mehr Licht, so kann die Spannung bis auf 15 Volt erhöht werden. Die vorgestellte Schaltung hat eine Konstantstromquelle anstelle eines einfachen Lastwiderstandes und liefert bei entsprechender Bauteilewahl bis zu 5 A Strom. 




 


Impressum     Datenschutzerklärung