Accutron- Tischuhr                                                            




Accutron Tischuhr
Accutron Tischuhr
zur Vergrößerung anklicken
Das Accutron-Uhrwerk vom Kaliber 214 wurde auch als Tischuhr in verschiedenen Varianten angeboten. Andere Ausführungen sind solche ohne Ziffernblatt im Spaceview-Stil oder im größeren Gehäuse. Klappt man den Deckel hinten herunter, so sieht man die Rückseite einer 214 Armbanduhr.
Da  im Gehäuse noch viel Platz war,  kam ich auf die Idee einen richtigen Spannungsregler einzubauen. Er sollte eine Spannung liefern die der von den nicht mehr erhältlichen Quecksilberzellen entspricht.  Ich habe einen Spannungsregler gefunden mit der die Uhr mit einer gewöhnlichen Lithium Knopfzelle Cr 2032 etwa zwei Jahre lang läuft.




Accutron Tischuhr geöffnete Rückseite
Accutron Tischuhr Rückseite
zur Vergrößerung anklicken
In der geöffneten Uhr erkennt man die Anordnung der Stromversorgung. Das Uhrengehäuse ist mit zwei Schrauben am Gehäuse festgeklemmt und lässt sich so leicht herausnehmen. Der Original-Batteriedeckel ist durch eine Eigenanfertigung ersetzt.  Rechts daneben ist der  fertig beschaltete Spannungsregler im Schrumpfschlauch zu sehen. Ganz rechts sitzt die Lithiumbatterie in einem Knopfzellen-Halter.  Beide Teile sind mit doppelseitigem Klebeband  am Gehäuse befestigt.
Da die Uhr ja nicht am Handgelenk sitzt, fällt der Lagefehler weg und die Uhr ist recht genau, wenn sie entsprechend durch die Gewichte an der Stimmgabel eingestellt wird. Da die Uhr ständig in der Position steht in der die Stimmgabel am langsamsten schwingt, sind die Ausgleichsgewichte entsprechend der Mittellage nach unten verdreht. Ist die Uhr richtig eingestellt, so ergibt sich eine Abweichung von ca. 1 Sekunde pro Woche.





Accutron Tischuhr Spannungsregler
Spannungsregler für 214 Tischuhr
zur Vergrößerung anklicken
Links im Bild ist der einbaufertige Spannungsregler zu sehen. Der Batterieadapter an der Uhr ist ein selbstgefertigtes Gewinde-Drehteil. Als Material braucht man Messing, Teflon und eine kleine Spiralfeder, möglichst vergoldet. Diese Feder habe ich aus einer einfachen Quarz- Armbanduhr ausgebaut, wo sie auch dazu diente den Batterie-Kontakt zum Gehäuse herzustellen. Es geht sicher auch einfacher, den Kontakt herzustellen, aber solch ein Schraubkontakt mit einer Feder schließt das Uhrengehäuse dicht ab und ergibt sicheren Kontakt ohne allzugroßen Druck auf das Uhrwerk auszuüben.









Maxim MAX 666 Schaltbild
Schaltung MAX 666
zur Vergrößerung anklicken
Der Spannungsregler ist das IC Max 666 und kommt mit nur vier extra-Bauteilen aus. Von ca. 2,2 Volt aufwärts liefert die links abgebildete Schaltung eine konstante Spannung von 1,38 Volt. Das beste ist aber die äußerst geringe Gesamt-Stomaufnahme der Uhr von weniger als 10 Mikroampere. Mit der verwendeten Lithium-Knofpzelle bedeutet das rechnerisch über zwei Jahre Laufzeit.

Dieser von 1,3 bis 15 Volt einstellbare Spannungsregler lässt sich nicht nur für Uhren verwenden, sondern auch für batteriebetriebene Geräte mit geringem Strombedarf.

Eine ausführliche Beschreibung der Schaltung und eine besonders kleine Version sind links beschrieben.





Accutron Tischuhr



Impressum      Datenschutzerklärung